Produkte oder Brands in Szene setzen und erlebbar machen – hier auf einem Event integriert. Hopp Communications war mit der Markeninszenierung des Sponsors Škoda beim Sportbild Award 2018 betraut.

Hamburg: Was der Oscar für Filmemacher und Schauspieler, ist der SPORT BILD Award für die Sportler. In der Hamburger Fischauktionshalle wurden vor rund 700 Gästen aus Sport, Wirtschaft und Medien zum 16. Mal herausragende Leistungen mit dem SPORT BILD Award geehrt. ŠKODA unterstützt die Gala in Hamburg zum wiederholten Mal als Mobilitätspartner und chauffierte die Stars und Gäste beim SPORT BILD Award ins Rampenlicht.

Seit 2017 pflegt ŠKODA AUTO Deutschland eine Partnerschaft mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB. Auf internationaler Bühne ist ŠKODA seit 26 Jahren offizieller Hauptsponsor und Fahrzeugpartner der IIHF Eishockey-WM. Mit diesem längsten Sponsoring einer Weltmeisterschaft hat es die tschechische Marke ins Guinness Buch der Weltrekorde geschafft.

 

Frank Jürgens, Geschäftsführer ŠKODA Auto Deutschland (1.v.r.) hier auf dem Foto mit der Eishockey Nationalmannschaft und Trainer Marco Sturm (2.v.r.). Stefan N. Quary, Leiter Vertrieb Deutschland ŠKODA Auto Deutschland (2.v.l.)       Fotocredit: Heike Ross

 

 

Überraschung des Jahres, präsentiert von ŠKODA: die Eishockey-Nationalmannschaft (weil sie bei den Olympischen Spielen im Pyeongchang erstmalig für Deutschland die Silbermedaille im Eishockey holte). Trainer Marco Sturm beim Sport Bild Award: „Eishockey ist ein superschöner Teamsport, der alle zusammenbringt. Wir sind eine Familie. Und wenn man zusammenhält, alles füreinander gibt, mit Spaß und Disziplin, kann man wirklich einiges erreichen.“

 

Verliehen wurde der Award von der SPORT BILD Redaktion in neun Kategorien und erhalten haben ihn:

  • Vorbild des Jahres: Aljona Savchenko und Bruno Massot (weil sie bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang die beste Paarlauf-Kür hinlegten, die es je im Eiskunstlauf gab)
  • Sonderpreis der Chefredaktion: Toni Kroos (weil er als erster Deutscher vier Mal die Champions League gewann). Kroos wurde aus Madrid per Videoschalte gezeigt und sagte: „Mein Ziel im Kopf ist jetzt die WM 2020. Denn nach der letzten WM fand meine Frau, das wäre noch kein würdiges Ende meiner Karriere.“
  • Bester TV-Experte: Matthias Sammer (weil er bei Eurosport die Zuschauer mit brillanten Beurteilungen begeistert)
  • eSport: Ralf Reichert (weil er der Macher der deutschen eSport-Szene ist)
  • Comeback des Jahres: Gesa Felicitas Krause (weil sie bei der Leichtathletik-WM in Berlin nach einem dramatischen Sturz im Jahr zuvor EM-Gold holte). Krause in ihrer Dankesrede: „Jedes Jahr werden die Karten neu gemischt. Dieses Jahr ging erst holprig los, dann kam die große Überraschung. Danke an alle, die mich vorwärts gepeitscht haben.“
  • Star des Jahres: Angelique Kerber, die den Preis von Tommy Haas bei den US Open überreicht bekam. Begründung der Jury: In Wimbledon schlug sie Serena Williams im Finale. 22 Jahre nach Steffi Graf hat Deutschland wieder eine Wimbledon-Siegerin. Kerber in der Live-Schaltung: „Dass ich den Award bekomme ist eine riesengroße Ehre. Ich gebe weiterhin mein Bestes!“
  • Lebenswerk: Otto Rehhagel (weil er due ganz großen Fußball-Sensationen geschafft hat)
  • Trainer des Jahres: Niko Kovac (weil mit Eintracht Frankfurt gegen die Bayern im DFB-Pokal den Sieg einfuhr)
  • Überraschung des Jahres, präsentiert von ŠKODA: die Eishockey-Nationalmannschaft (weil sie bei den Olympischen Spielen im Pyeongchang erstmalig für Deutschland die Silbermedaille im Eishockey holte). Trainer Marco Sturm beim Sport Bild Award: „Eishockey ist ein superschöner Teamsport, der alle zusammenbringt. Wir sind eine Familie. Und wenn man zusammenhält, alles füreinander gibt, mit Spaß und Disziplin, kann man wirklich einiges erreichen.“

 

Hier sind weitere Fotos: Heike Ross und Robin Lösch Zitate: Rike Schulz